VI. Festival Lateinamerikanischer Poesie in Wien


Ana María Rodas Gedichte

Ana María Rodas (Guatemala-Stadt, 1937) Dichterin, Erzählerin und Essayistin. Sie gilt als eine der wichtigsten zeitgenössischen lyrischen Stimmen Mittelamerikas. Sie erhielt u. a. folgende Preise: Guatemaltekischer Staatspreis für Literatur 2000, Erster Preis beim Hispanoamerikanischen Literaturwettbewerb Quetzaltenango (für Lyrik) 1990, Erster Preis beim Hispanoamerikanischen Literaturwettbewerb Quetzaltenango (für Erzählung) 1995. Von ihren Büchern seien hier die herausragendsten angeführt: Poemas de la izquierda erótica (1973); Cuatro esquinas del juego de una muñeca (1975); La insurrección de Mariana (1993) und Voces por la paz (2004). Ihre Arbeiten wurden, unter anderem, ins Englische, Französische, Schwedische, Deutsche, Hebräische und Italienische
übertragen.


Übersetzerinnen:
Erich Hackl und Peter Schultze-Kraft

Sponsoren:
Instituto Cervantes
Lateinamerikanisch-Österreichisches Literaturforum